Hiddensee
white

Museen auf der Insel Hiddensee

Heimatmuseum

Das Heimatmuseum der Insel Hiddensee befindet sich am Südwestlichen Ortseingang von Kloster. Es hat Platz gefunden in der ehemaligen Seenotrettungsstation, die sich direkt oberhalb des Strandes befindet. Der Vorplatz des Museums ist neu gestaltet. Man wird aber immer noch von einem riesigen Anker begrüßt, der einst aus der Ostsee geborgen wurde. Die Dauerausstellung im zweigeschossigen Haus zeigt anschaulich die Geschichte der Insel Hiddensee. Höhepunkt ist der Hiddenseer Goldschatz Wikingerschmuck, der auf Hiddensee gefunden wurde. Genauer gesagt ist es aber nur eine Replik, das Original des Schatzes befindet sich im Kulturhistorischen Museum in Stralsund. Daneben kann man historische Netze und anderes Handwerkszeug der Hiddenseer Fischer bestaunen, sowie viele andere Funde, die die Entwicklung der Insel in den vergangenen Jahrhunderten prägten. Zusätzlich zur Dauerausstellung finden in den Sommermonaten regelmäßig Veranstaltungen und Sonderausstellungen statt. In der Zeit von Mai bis Oktober finden jeden Dienstag und Freitag um 13Uhr einstündige Führungen statt. Jeden Mittwoch gibt es ebenfalls um 13Uhr halbstündige Kinderführungen. Freunde des Segelsportes können donnerstags am einstündigen Knotenschule und Segelkunde Kurs teilnehmen.

Öffnungszeiten:
Mai Oktober täglich 10 bis 16Uhr
November April Donnerstag bis Samstag 10 bis 15Uhr
Sonderöffnung: Jahreswechsel/ Ostern 11 bis 15Uhr


Heimatmuseum Hiddensee
Kirchweg 1
18565 Kloster


E-Mail: kontakt@heimatmuseum-hiddensee.de


Gerhart-Hauptmann Haus

Die Doppelvilla im Kirchweg in Kloster war das Sommerhaus des Dramatikers und Nobelpreisträgers Gerhart Hauptmann. Das in seinem Originalzustand erhaltene Haus ist das einzige öffentlich zugängliche Künstlerhaus auf der Insel Hiddensee. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts verbrachte Hauptmann dort seine Sommer. Neben den Schlafzimmern und der Bibliothek kann man auch seinen Weinkeller besichtigen. Alles ist mit den originalen Möbelstücken ausgestattet und vermittelt einen lebendigen Eindruck in das Leben und Schaffen des Künstlers. Neben der Hauptausstellung finden regelmäßig Sonderausstellungen und Lesungen statt. Die Führungen durch das Gerhart-Hauptmann Haus dauern 1h und finden zu festen Terminen, je nach Saison statt. Literaturfans finden im angeschlossenen Museumsladen, in dem auch die Eintrittskarten erhält, ein reichhaltiges Angebot an Büchern, Ansichtskarten und sogar den von Hauptmann bevorzugten Wein.

Öffnungszeiten:
Mai Oktober täglich 10 bis 16Uhr
März, April, November Montag bis Samstag 11 bis 15Uhr
Dezember Februar nur nach Voranmeldung
Sonderöffnung: Jahreswechsel/ Ostern 11 bis 16Uhr


Gerhart-Hauptmann Haus
Kirchweg 13
18565 Kloster


E-Mail: hiddensee@gerhart-hauptmann.org


Nationalparkhaus

Wer Interesse an den besonderen Tieren und Pflanzen der Insel Hiddensee hat, sollte unbedingt einen Besuch im Nationalparkhaus planen. Dort kann man viel Wissenswertes über Flora und Fauna der Insel und des gesamten Gebietes des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft erfahren. Durch die interessante Art und Weise, in der das Wissen vermittelt wird, ist das Nationalparkhaus für Besucher aller Altersklassen geeignet. Besonders für Kinder ist der Mitmachaspekt sehr ansprechend. Auf dem Lehrpfad gleich neben dem Haus findet man die Pflanzen, über die in der Ausstellung nebenan berichtet wird. Zusätzlich finden regelmäßig Vorträge sowie Führungen über die Insel statt.

Öffnungszeiten:
April Oktober täglich 10 bis 16Uhr
November März täglich 10 bis 15Uhr


Nationalparkhaus
Norderende 2
18565 Vitte


Tel: 038300 68041
E-Mail: np-haus-hidd@npa-vp.mvnet.de


Fischereimuseum

Im Kontrast zu den weißen Wohnhäusern in Neuendorf steht das Fischereimuseum. Es ist in einem ehemaligen Reusenschuppen untergebracht, einem Backsteinhaus mit Reetdach. Vor wenigen Jahren restauriert, vermittelt schon das Haus viel vom Thema der Ausstellung. Innen erwarten den Besucher viele originale Exponate. Neben Netzen, Rudern, Reusen und Stiefeln kann man auch verschiedene ausgestopfte Tiere sehen, die den Alltag der Fischer bestimmten. Die Ausstellung wurde von Neuendorfer Fischern erarbeitet und gestaltet. Sie ist so authentisch, dass man sich im Inneren der Kate direkt ins 18. Jahrhundert versetzt fühlt. Hart war der Alltag der Fischer. Auf den vielen Bildern an den Wänden kann man aber auch in glückliche und zufriedene Gesichter blicken. Häufig finden Führungen von Fischern aus Neuendorf statt.

Öffnungszeiten:
Mai Oktober Dienstag bis Samstag 14 bis 17Uhr


Fischereimuseum
Pluderbarg 7
18565 Neuendorf


E-Mail: fischereipartie@googlemail.com